Abwasser und Schlamm

Abwasser und Schlamm

Bei der Abwasserbehandlung werden Verunreinigungen aus dem Abwasser entfernt. Sie umfasst physische, chemische und biologische Prozesse zur Beseitigung von Schadstoffen. Nach diesem Prozess kann das Wasser wieder in die Natur zurückgeführt werden. Abwasser entsteht in Haushalten, öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern, Geschäften und Industriebetrieben. Es kann dort aufbereitet werden, wo es entsteht, oder gesammelt und über ein Netz aus Rohren und Pumpen in städtische Kläranlagen geleitet werden. Industrielle Abwasserquellen hingegen erfordern in der Regel spezielle Aufbereitungsverfahren, die zumeist vor Ort durchgeführt werden.

Neutralac® ist Lhoists weltweite Marke für Produkte und Dienstleistungen in der Abwasser- und Schlammaufbereitung. Die Aufgabe dieses Produkts besteht in der Entfernung von unerwünschten Inhaltsstoffen, der Verbesserung des Absetzverhaltens und der Reduktion bzw. Neutralisierung unangenehmer Gerüche.

www.neutralac.com

Abwasserneutralisierung

Abwasser muss neutralisiert werden, um den pH-Wert anzupassen. Nur so können die Anforderungen der unterschiedlichen Bearbeitungsschritte innerhalb einer Kläranlage erfüllt werden.

Neutralisierung ist eine Option, um saure Abwässer zu behandeln, die z. B. Schwermetalle enthalten. Durch den Zusatz eines alkalischen Reagenz wird der pH-Wert des Abwassers erhöht und auf einen optimalen Bereich eingestellt. Dadurch fallen die Schwermetalle aus und lassen sich mittels Filtration entfernen.

Neutralac® SLS45 ist ein gutes Beispiel für das Bestreben der F&E von Lhoist, auf Kundenprobleme einzugehen und innovative Produkte zu entwickeln. Eine schnell reagierende, gebrauchsfertige Suspension mit 45 % Festanteilen wird mit einer Viskosität unter 300 cPs geliefert.

Durch die hohe Reaktivität (KIWA T90 < 5 Sek.) ist es ideal für eine schnelle Säureneutralisierung und eignet sich hervorragend, um einen stabilen pH-Wert aufrechtzuerhalten.

Neutralac® SLS45 ist weiter fortgeschritten als derzeit auf dem Markt erhältliche Produkte und in seiner Leistung vergleichbar mit Natronlauge. In vielen Fällen verbessert die Verwendung von Neutralac® SLS45 die Ausfällung von Schwermetallen, die Stabilität von Flockungsmitteln, den Feststoffgehalt und die Porosität des Filterkuchens.

Für weitere Informationen besuchen Sie: www.sls45.com

Ausfällungen aus Abwasser

Reduzierung von Schwermetallen und anderen Ionen

Schwermetalle lösen sich nicht in der Umwelt auf. Sie können für Mensch und Tier sehr giftig sein. Kommunen und Industrie müssen sie daher aus dem Abwasser entfernen.

Die chemische Ausfällung ist die häufigste verwendete Technik, um (ionische) toxische Schwermetalle aus Lösungen wie Prozessabwässern zu beseitigen. Die ionischen Metalle werden durch die chemische Reaktion zwischen den löslichen Metallverbindungen und dem Fällungsmittel in eine unlösliche Form (Feststoffe) umgewandelt. Partikel, die durch diese Reaktion gebildet werden, werden aus der Lösung durch Absetzen und/oder Filtrieren entfernt.

Die Wirksamkeit eines chemischen Fällungsprozesses wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, einschließlich der Art und der Konzentration der ionischen Metalle, das verwendete Fällungsmittel, die Reaktionsbedingungen (insbesondere der pH-Wert der Lösung) und das Vorhandensein von anderen Bestandteilen, die die Fällungsreaktion hemmen.

Hydroxidfällung ist der am weitesten verbreitete chemische Fällungsprozess. Während des Prozesses werden Metallhydroxide durch Calciumhydroxid als Fällungsmittel gebildet. Jedes gelöste Metall hat einen eindeutigen pH-Wert, bei dem die optimale Hydroxidfällung erfolgt – von 7,5 für Chrom bis 11,0 für Cadmium.

Bei der Betrachtung der Kosten für Fällungsmittel und den Vorschriften für Alkalien ist Kalk die kostengünstigste und sicherste Option, um Metalle aus Abwässern zu entfernen.

Schlammbehandlung

Der gesammelte Schlamm bei der Abwasserreinigung muss in einer sicheren und effektiven Art und Weise behandelt und entsorgt werden. Welches Schlammbehandlungsverfahren verwendet wird, hängt von der Menge des erzeugten Schlamms und anderen standortspezifischen Bedingungen ab.

Kalk vereinfacht die Entwässerung von organischem und mineralischem Schlamm durch eine Erhöhung der Trockenmasse und die Verbesserung seiner Struktur (einfachere Handhabung und Lagerung). Darüber hinaus stabilisiert und hygenisiert er Schlamm in Kläranlagen zur Vermeidung von Gerüchen, wodurch sein Wert für die Landwirtschaft gesteigert wird.

Sie können Kalk für industrielle Schlämme, Hafenschlämme, Bohrschlämme und zur Behandlung von kommunalem Klärschlamm vor der landwirtschaftlichen Wiederverwendung oder einer Verbrennung nutzen. Kalk erleichtert die Handhabung von Schlamm, verhindert Faul- und Gärprozesse, begrenzt Gerüche, beseitigt Krankheitserreger und hält Metallionen in einer unlöslichen Form. Er reichert den Schlamm zudem mit Calcium und Magnesium an (wenn dolomitischer Kalk verwendet wird), die beide besonders vorteilhaft für die landwirtschaftliche Verwertung sind.

Die Entwicklung eines Schlamm-Managements und einer Minimierungsstrategie müssen bei jedem Schritt auf die Reduzierung in der Schlammentstehungskette abzielen:

  • während des gesamten Produktionsprozesses gilt es, generell Abfall zu reduzieren und den Schlammanfall zu verringern,
  • in der Kläranlage durch den Einsatz neuer angepasster Technologien, die die Menge an Schlamm reduzieren, der pro Menge an biologischem Sauerstoffbedarf (BSB) behandelt wird,
  • bei der Entsorgung, um den sichersten und ökonomischsten Weg auszuwählen.

Die Zugabe von Neutralac® zum Schlamm bietet viele Vorteile:

Behandlung von kontaminierten Böden

Bodenverunreinigungen werden durch vom Menschen hergestellte Chemikalien oder andere Veränderungen der natürlichen Bodenbeschaffenheit verursacht. Diese Art von Kontamination stammt üblicherweise von Lecks in unterirdischen Tanks oder Leitungen, der Verwendung von Pestiziden, dem Austritt von Schadstoffen aus Deponien oder dem direkten Ausbringen industriellen Abfalls in den Boden. Die häufigsten Chemikalien sind Kohlenwasserstoffe, Lösungsmittel, Pestizide, Blei oder andere Schwermetalle. Die Wahrscheinlichkeit einer Verunreinigung des Bodens ist abhängig vom Grad der Industrialisierung eines Gebiets und der Intensität der chemischen Nutzung in der Umgebung.

Die Besorgnis über Bodenverunreinigungen entsteht hauptsächlich durch die potenziellen gesundheitlichen Risiken, zum einen durch den direkten Kontakt und zum anderen durch die Sekundärkontamination von Grundwasser/Trinkwasser.

Die Sanierung der Umweltverschmutzung erfordert eine Vielzahl von Techniken - von einfachen biologischen Prozessen bis hin zu modernen Verfahrenstechnologien. Eliminationsprozesse können auf die spezifischen Schadstoffe (oder Kontaminantenklasse) sowie deren Lage abgestimmt sein.

Metallurgische Rückstände

Durch die immer strenger werdende Umweltgesetzgebung, knapper werdende Rohstoffe und hohe Metallpreise gewinnt die Umsetzung spezieller Verfahren zur Aufbereitung von metallischen Rückständen zur Gewinnung ihrer wertvollen Bestandteile immer größere Bedeutung. Ingenieure von Lhoist arbeiten gemeinsam mit anderen Partnern an innovativen Verfahren, um Kohlenwasserstoffe, die in verschiedenen Formen im Klärschlamm enthalten sind, zu zerstören sowie an der Verwertung bestimmter Metalle für deren Wiederverwendung in unserer Anlage.

Zum Beispiel sind Ölschlamm und Walzenzunder in den Rückständen aus der Metallurgie zu finden. Heutzutage ist es möglich, ihren Eisengehalt in einer effizienten Weise zurückzugewinnen, ohne massiv in das Hauptverfahren der Eisen- und Stahlproduktion einzugreifen.

Behandlung von saurem Grubenwasser

Saures Grubenwasser (Acid Rock Drainage oder Acid Mine Drainage) entsteht im Allgemeinen durch die bio-katalysierte Oxidation von Pyrit unter gestörten Bedingungen, die eintreten, wenn pyrithaltiges Gestein einer Kombination aus Wasser und Sauerstoff (aus der Luft) ausgesetzt ist. Die Oxidation von Pyrit erzeugt Schwefelsäure. Dies kann zahlreiche toxische Metalle lösen, die Grundwasser, Flüsse, Seen und Ozeane verunreinigen können. Kalk ist ein Schlüsselreagenz zur Beseitigung solcher Szenarien. Lhoist hat seit 20 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Neutralisierung saurer Grubenwässer und bringt ihre Produkte mit Hilfe speziell entwickelter Boote zur Anwendung. www.neutralac.com