„Kalk im Alltag“ – Lhoist Germany unterstützt Zeittunnel

15 Juni 2018

Am vergangenen Sonntag feierte der Zeittunnel in Wülfrath nach umfangreicher Renovierung seine Wiedereröffnung.  Als Partner dabei war das Kalk-Unternehmen Lhoist Germany, das sich im hinteren Teil des Museums für den Abschnitt zur Geschichte des Kalksteinabbaus in Wülfrath engagiert – finanziell, sowie in Planung und Umsetzung.

Paul Schipper, Geschäftsführer von Lhoist Germany, erklärt: „Die Geschichte unseres Unternehmens ist eng verbunden mit der Geschichte des Kalksteinabbaus in der Region. Wir alle leben von und mit Kalk, jeden Tag. Dies aufzuzeigen, ist uns ein wichtiges Anliegen."

In guter Nachbarschaft mit Kalk

Wo begegnet uns Kalk im persönlichen Alltag – dieser Frage ist Lhoist Germany nachgegangen und stellt die Antwort im Zeittunnel plastisch dar: In 16 Vitrinen sind von der Zahnpasta über das Brillenglas bis hin zum USB-Stick und der Konservendose Gegenstände des täglichen Bedarfs ausgestellt, die ohne Kalk nicht existieren würden. Zum Ansehen und Staunen. Ergänzt wird die Reihe durch eine Bilderserie auf einem Monitor.

Vier kleine Modelle in der Ausstellung machen die enge Verbindung zwischen Wülfrath und der Entwicklung des Kalksteinabbaus deutlich, indem sie den natürlichen Kreislauf abbilden: die Entwicklung eines Gebietes vom Acker zum Kalksteinbruch und schließlich zur Wohnbebauung und zum Naturschutzgebiet. 

 Dass Lhoist Germany die Themen Renaturierung, Naturschutz und Engagement in Wülfrath ernst nimmt, vermittelt das Unternehmen über verschiedene kurze Filme zu unterschiedlichen Themen, die über einen Monitor abgespielt werden können. Möglicherweise werden die Besucherinnen und Besucher beim Schlendern durch den Zeittunnel auch angesprochen – von Mitarbeitern der Firma Lhoist. Jedoch nicht real, sondern virtuell, berichten die Mitarbeiter über Video lebensnah vom Arbeitsalltag rund um das Thema Kalk. Für alle, die noch weiter in das Thema eintauchen wollen, gibt es eine virtuelle Fahrt durch die Steinbrüche Rhodenhaus und Silberberg in Wülfrath. 

Und wer einen großen Schritt zurück in die Geschichte machen und diese hautnah erleben möchte, nimmt einmal den großen, alten Hammer in die Hand – spätestens beim Versuch, ihn anzuheben, wird der technische Fortschritt der letzten Jahrzehnte am eigenen Körper spürbar. 

 Paul Schipper: „Der Kalksteinabbau ist eine sehr langfristige und generationenübergreifende Unternehmung. Wir leben und arbeiten gerne hier in Wülfrath und Umgebung und fühlen uns der Stadt und den Menschen beruflich und privat verbunden. Mit unserer Unterstützung für den Zeittunnel möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern von Wülfrath auch unsere Dankbarkeit ausdrücken und ihnen etwas zurückgeben."